Donnerstag, 13. November 2014

Philae ist auf dem Kometen Tschuri gelandet

  Rosetta ist eine Raumsonde der ESA, die den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko zum Ziel hatte und diesen seit August 2014 umkreist. Die mit vielfältigen Sensoren ausgestattete Sonde soll den Kometen in wenigen Kilometern Höhe umrunden und hat am 12. November 2014 den Lander Philae abgesetzt, der nach einem etwa siebenstündigen Sinkflug auf der Kometenoberfläche aufgesetzt hat.


 Rosetta und Philae sollen den Kometen anschließend während seiner aktiven Phase, in der er Koma und Schweif ausbildet, begleiten. Seinen sonnennächsten Punkt wird der Komet im August 2015 erreichen. Die Forscher erhoffen sich Rückschlüsse auf die chemische und die Isotopenzusammensetzung des frühen Sonnensystems.


Die Mission kostet insgesamt etwa eine Milliarde Euro, als wichtigste der 17 beteiligten Nationen trägt Deutschland davon rund 290 Millionen Euro. Der Lander Philae kostet ungefähr 200 Millionen Euro.


Gut angelegtes Geld. Denn in naher Zukunft werden wir als Menschheit uns mit folgenden Thema befassen: Wie kommen wir an die Rohstoffe von Kometen und anderen Himmelskörper heran und wie transportieren wir diese zur Erde. Denn die Rohstoffe auf unsem Heimatplaneten gehen ja langsam aber sicher zu neige

 Es hat tatsächlich geklappt. Philae ist auf dem Kometen Tschuri gelandet. Auch wenn noch unklar ist, ob der Lander fest auf der Oberfläche verankert ist, gilt die Mission schon jetzt als erfolgreich und historisch. <weiterlesen>

  • spiegel.de  Esa meldet Fehlfunktion bei "Philae"-Harpunen

Es ist ein historischer Tag für die Raumfahrt: Die "Philae"-Sonde hat den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko erreicht. Die spektakuläre Landung schien zunächst gelungen - doch nun scheint es Probleme zu geben. <weiterlesen>